Gustav Becker
 Home Nach oben

 


Auftragsarbeit

Hier eine Wanduhr der Firma
"Gustav Becker Freiburg (i. Schl.)"
 

 

Diese Uhr hat mir eine gute Bekannte anvertraut, nachdem sie schon bei einigen "Uhrmachern" viel Geld für Reparaturen bezahlt hatte. Die Uhr ist ein Erbstück und auf dem Werk sind die Marken der Firma Gustav Becker sowie die Marke der Goldmedaille eingeprägt. Damit steht fest, dass das Werk aus der Herstellung der Firma Gustav Becker stammt. Herstellungsjahr des Werkes nach der Werksnummer (510924) nehme ich so um 1886 an. Das Schöne, aber leider schlecht restaurierte, Gehäuse dürfte ebenfalls so um 1886 entstanden sein.

Das Uhrwerk ist komplett in Messing gearbeitet, mit den beiden Marken, wie sie für Gustav Becker charakteristisch sind. Das Schlagwerk ist ein "Rechenwerk" mit Schlag auf 4 Tonstäbe (Harfen-Gong Oest. Pat.). Und hier begann das Problem der Uhr (oder sollte ich besser Schreiben - der Uhrmacher???).

Der Rechen selbst war so (ver)justiert, dass er immer auf das Stundenrad auflief. Dadurch war natürlich kein Stundenschlag möglich und noch schlimmer: Die Schneckenscheibe lief gegen den  Rechenhebel und blockierte dadurch das Werk komplett. Dieser Fehler konnte nach Demontage des Werkes und Abnehmen des Ziffernblattes schnell behoben werden. Auch der Freilauf des Schlagwerkes musste neu eingestellt werden, auch kein Problem.

Das Werk selbst ist gut im Schuss und zumindest hier haben meine Vorgänger gute Arbeit geleistet. Gutes Uhrenöl verwendet und es gibt auch keine ausgeschlagenen Lager. Jedoch war die Hemmung so verstellt, dass die Uhr ca. 12° nach links aus dem Lot hängen musste, damit ein Tick Tack zu Hören war, knapp, dass das Pendel nicht gegen das Gehäuse schlug. also hier die Hemmung neu justieren, auch kein großes Problem. Unangenehm war auch, dass die Aufhängung des Pendel total verbogen war. Anscheinend wurde die Uhr mal mit eingehängtem Pendel unsanft Transportiert. Aber auch das ließ sich beheben.

Nach diesen Arbeiten kam dann der Probelauf (ohne Ziffernblatt, damit ich die Tonstäbe und den Anschlag der Hämmer justieren konnte). Die Pendellinse habe ich dann noch poliert und mit Zaponlack konserviert, das Ziffernblatt aufgesetzt und der Gang eingestellt.

Zum Gehäuse ist zu Sagen, dass es wohl mal vom Holzwurm heim gesucht war. Da wurde dann die Rückwand ersetzt, aber durch eine Pressholzplatte. Und noch nicht einmal das Furnier läuft auf der Rückwand senkrecht, sondern Quer. Ich werde mit der Besitzerin der Uhr mal reden, ob es sich nicht lohnen würde, diese "Rückwand" von einem guten Schreiner gegen eine aus Vollholz ersetzen zu lassen. Das würde den Wert der Uhr um einiges steigern. Die Tür hat übrigens auch geklemmt. Da hat einer meiner "Vorreparateure" mit groben Sandpapier die Kanten oben und unten schön rund geschliffen, ohne das Problem zu beseitigen. Ein befreundeter Schreiner hat das behoben und jetzt kann die Tür wieder geöffnet werden, ohne das die Uhr gleich von der Wand fällt.

Das Ziffernblatt hat arabische Stundenziffern. Auf dem Ziffernblatt gibt es keine weiteren Marken..

Alles in Allem hat mir die Arbeit an dieser Uhr sehr viel Freude bereitet. Das sie nun wieder genau die Zeit zeigt und mit ihrem satten Klang meine Besucher und mich erfreut, ist einerseits sehr schön, aber traurig bin ich schon ein Wenig, denn sie muss ja bald wieder zurück zu ihrer Besitzerin, die sich nun nach Jahren des Stillstandes (2002 war der letzte Reparaturversuch) darauf freut, dass die "Gustav Becker" wieder in Ihrer Guten Stube hängen wird. Und vor Allem, dass sie wieder die Zeit zeigt und auch verkündet.

 

Da hängt sie wieder, die "Gustav Becker"

Justierung der Hämmer und der Klangstäbe

Harfen-Gong Oest. Pat.

Die Marken "Gustav Becker" und "Medaille de Or"

Von der Seite

Blick auf das Rechenwerk

Hinter dem Zeiger der "Übeltäter", der auf das Zahnrad auflief

Seitenansicht mit Hämmern

Rückseite mit Schieflage

Das schöne Ziffernblatt

Fertig

 

 

Zurück | Home | Weiter

Hier können Sie mich erreichen!

 

Stand: 23.09.17

(c) Rolf-Dieter Reichert 2010